FAQ Quarantäneverordnung und Strandzugang Sommer 2020

Eine Nachricht der Tourismus-Agentur Lübecker Bucht                    

Aufgrund der vielen Rückfragen zur veröffentlichten Quarantäneverordnung, hat die Landesregierung schnell reagiert und Fragen und Antworten für Reisende innerhalb Deutschlands erstellt.

Einen Auszug des aktuellen Fragen-Antworten-Katalogs des Landes finden Sie unten stehend sowie einen Link zu den vollständigen Antworten und dem vollständigen Katalog am Ende dieses Themenblocks. Außerdem erhalten Sie mit diesem Newsletter Informationen zum aktuellen Planungsstand der TALB zum Thema 'Strandzugang im Sommer 2020'.

Fragen undAntworten zur Quarantäneverordnung
(Quelle: www.schleswig-holstein.de)

Ist die Einreise nach Schleswig-Holstein erlaubt, wenn man aus einem inländischen Risikogebiet kommt?
Ja, die Einreise nach Schleswig-Holstein ist erlaubt.
Allerdings ist man verpflichtet, sich direkt in einer geeigneten Unterkunft in Quarantäne zu begeben und das zuständige Gesundheitsamt darüber zu informieren.
Das ist nicht erforderlich, wenn man einen höchstens 48 Stunden alten negativen Test vorweisen kann. Es wird empfohlen, einen solchen Test bereits vor der Einreise durchführen zu lassen.

Ist es erlaubt, sich in einer Ferienwohnung oder einem Hotel in Quarantäne zu begeben?
Sofern es die Gegebenheiten vor Ort erlauben, ist grundsätzlich auch eine Quarantäne in einer Ferienwohnung oder einem Hotelzimmer möglich.

Müssen Personen, die aus einem inländischen Risikogebiet kommen und aktuell bereits in Schleswig-Holstein sind, abreisen?
Nein, in diesem Fall ist keine Abreise aus Schleswig-Holstein erforderlich. Die Vorgaben der Quarantäne-Verordnung gelten erst ab Festlegung der entsprechenden Gebiete durch das Gesundheitsministerium für diejenigen Personen, die ab diesem Zeitpunkt aus diesen Gebieten einreisen.

Gibt es bei Einreise nach Schleswig-Holstein Kontrollen oder Sanktionen, wenn man sich nicht an die Vorgaben hält?
Es gibt derzeit keine Kontrollen zur Einreise nach Schleswig-Holstein. Es kann jedoch ein Bußgeld verhängt werden, wenn man sich nicht an die Regelungen hält.

Muss man seinen gebuchten Urlaub absagen, gibt es eine Entschädigung als Folge der Anordnung?
Ob ein Urlaub abgesagt wird, ist eine individuelle Entscheidung, der Urlaubsantritt ist weiterhin grundsätzlich möglich.
Urlauber aus einem inländischen Risikogebiet sollten sich möglichst vor Reiseantritt - also zuhause - in Abstimmung und auf eigene Rechnung nach telefonischer Kontaktaufnahme über die Nummer 116 117 oder mit dem Hausarzt eigenverantwortlich testen lassen und bei vorliegendem negativem Ergebnis (bis 48 Stunden vor Einreise) nach Schleswig-Holstein einreisen.
Sollte ein positives Testergebnis vorliegen, kann und darf die Reise unter keinen Umständen angetreten werden.
Eine Entschädigung für ausgefallen Urlaub gibt es nicht.

Wenn eine 14-tägige Quarantäne bei einer Buchung von nur 7 Tagen verhängt wird, bleiben die Personen dann dort in Quarantäne und müssen die gesunden "neuen" Gäste weichen?
Liegt ein positives Testergebnis vor, wird das weitere Vorgehen von dem jeweils am Ferienort örtlich zuständigem Gesundheitsamt auf Basis des Infektionsschutzgesetzes festgelegt.
Es ist davon auszugehen, dass den Betroffenen - soweit gesundheitlich zumutbar - die Heimreise nahegelegt wird.

Muss man sich unverzüglich beim Gesundheitsamt melden oder reicht es, wenn das Testergebnis vorliegt?
Sie müssen sich unverzüglich bei dem für Sie zuständigen Gesundheitsamt melden. Zuständig ist das Gesundheitsamt des Kreises oder der kreisfreien Stadt, in der die eigene Häuslichkeit oder andere geeignete Unterkunft liegt, in der die Absonderung erfolgt.

Wo kann man sich testen lassen?
Ein Test kann nach vorheriger telefonischer Absprache Ihr Hausarzt durchführen. Ebenfalls können Sie über die 116 117 Informationen über Testmöglichkeiten erhalten.

Ab wann werden die 48 Stunden gezählt ab dem Abstrich oder dem Ergebnis?
Entscheidend ist das Datum des vorliegenden Testergebnisses.

Muss man den Test selbst bezahlen?
Einen Test, um sich nach der Rückkehr oder dem Antritt einer privaten Reise nicht in die häusliche Quarantäne begeben zu müssen, müssen Sie selbst bezahlen.

Müssen Hotels Gäste aus Risikogebieten aufnehmen?
Für Hotels oder Ferienwohnungsbetreiber erwachsen aus der Quarantäneverordnung des Landes keine Verpflichtungen zur Aufnahme oder zur Abweisung von Gästen, das Hausrecht ist davon unberührt. Eventuelle privatrechtliche Ansprüche bestehen weiterhin fort. Der Gast sollte im Sinne eines guten Miteinanders sein Hotel/seinen Ferienwohnungsbesitzer informieren, wenn er aus einem Risikogebiet einreist (auch vor Anreise). Umgekehrt sollte der Gastgeber/Vermieter/Hotelier frühzeitig seine Gäste (auch bereits vor Anreise) über die Regelungen des Landes informieren, wenn sie erfahren, dass ihre Gäste aus Risikogebieten einreisen.

Müssen Hotels oder Ferienwohnungsbetreiber die Gäste zur Vorlage eines Testergebnisses auffordern?
Nein, in Schleswig-Holstein besteht aktuell kein Beherbergungsverbot für Personen aus Risikogebieten. Für Hotels oder Ferienwohnungsbetreiber erwachsen aus der Quarantäne Verordnung des Landes keine Verpflichtungen sich Testergebnisse vorlegen zu lassen. Verpflichtungen aus der Quarantäne-Verordnung des Landes erwachsen für den Einreisenden, nicht für den Gastgeber.

Muss ein Hotel die Kosten bei Stornierung erstatten?
Die allgemeinen privatrechtlichen Regelungen und Allgemeinen Geschäftsbedingungen sind von der Quarantäneverordnung des Landes unberührt.

Müssen die Zimmer nach einer Quarantäne speziell behandelt werden?
Nein, es gelten auch weiterhin die allgemein gültigen Hygienevorgaben.

Hier finden Sie den vollständigen und stets aktuellen Fragen-Antworten-Katalog der Landesregierung: www.schleswig-holstein.de/Coronavirus/FAQ/reiserueckkehrer


Strandzugang im Sommer 2020

Nachdem in den vergangenen Wochen einige Meldungen zur sogenannten Strand-App in den Medien veröffentlicht wurden und in Teilen für Verwirrung sorgten, versorgen wir Sie mit dieser Newsletterausgabe mit Informationen aus erster Hand. An dieser Stelle möchten wir darauf hinweisen, dass die bereits erschienen Veröffentlichungen nicht von der TALB initiiert wurden.
 

Seit der Ausbreitung des Corona-Virus' hat das Thema Besucherlenkung eine gesteigerte Dynamik entwickelt.

Die TALB hat zwischenzeitlich die Idee verfolgt, ein Strandticket-System einzuführen, mit dem nur die Tagestouristen die Strände in Scharbeutz, Sierksdorf, Neustadt in Holstein den Strand besuchen hätten können, die ein Tagesstrandticket im Vorwege reserviert haben.

Aufgrund der geringen Infektionszahlen in Ostholstein ist jedoch zweifelhaft, ob die Einführung eines solchen Systems juristisch haltbar ist.

Daher verfolgt die TALB aktuell einen modifizierten Ansatz, bei dem nicht die Zutrittsbeschränkung, sondern vielmehr die Information über die tagesaktuelle Auslastung an den Stränden im Fokus steht.

Mit einem Strandticker soll tagesaktuell aufgezeigt werden, welche Strände voll und welche weniger voll sind, um den Besuchern eine bestmögliche Orientierung für ihren Strandbesuch zu geben.

In der ersten Projektstufe soll die Einschätzung von Strandkorbvermietern als Grundlage dienen, die zum Teil über Generationen Erfahrungen für ihren Strandabschnitt gesammelt haben und daher die Situation lokal und tagesaktuell gut einschätzen können.

Ihre Tagesprognosen und Meldungen über volle Strandabschnitte sollen redaktionell im Lübecker Bucht Guide dargestellt werden.

In der zweiten Projektstufe sollen die Strandinformationen mittels Datenerhebung in Echtzeit präzisiert werden.

Hierfür sollen an sogenannten Hots-Spots (z. B. rund um die Seebrücke Scharbeutz) Sensoren aufgestellt werden, die die Zahl der Besucher (ohne Gesichtserkennung) erfasst.

Ist die Kapazitätsgrenze an einem Strandabschnitt (unter Berücksichtigung der Corona-Abstandsregel) erreicht, kann dieser durch die Gemeindeverwaltung oder ggf. durch die Strandkorbvermieter gesperrt werden.

Die Kompetenzverteilung ist hierbei klar vergeben: die TALB kann informieren, die zuständige Gemeinde- oder Stadtverwaltungen (ggf. auch Strandkorbvermieter) können sperren.

Bleiben Sie gesund, Ihr André Rosinski

Vorstand der Tourismus-Agentur Lübecker Bucht

Tel. +49 04503 / 7794-111 | Fax +49 04503 / 7794-200
arosinski@luebecker-bucht-ostsee.de
www.luebecker-bucht-partner.de

Tourismus-Agentur Lübecker Bucht
D - 23683 Scharbeutz | Strandallee 134

Die Tourismus-Agentur Lübecker Bucht ist eine Anstalt öffentlichen Rechts der Stadt Neustadt in Holstein und der Gemeinden Scharbeutz und Sierksdorf.

Vorstand: André Rosinski | Steuer-Nr. 22/299/03043 | USt-IDNr. DE289111337